SSL: ZIEL ERREICHT :-) – UPDATE

Am vergangenen Wochenende vom 13.-15. September 2019 fand in Spiez die dritte und für dieses Jahr letzte Spielrunde der Challenge League statt.

Die bewährte und in diesem Jahr bisher sehr erfolgreiche Stammcrew um Marc Kaufmann konnte aufgrund zweier Absenzen nicht in gewohnter Zusammensetzung und Stärke um den Ligaerhalt kämpfen. Die „Stammsegler“ Marc Kaufmann und Pascal Wolfer fanden für diesen letzten Event der Challenge League 2019 Ersatz mit Nina Barbana und Alfred Elmiger.

Nina regattiert aktiv auf der 420er-Jolle und Alfred ist ein sehr erfahrener J/70-Segler der ersten Stunde. Aber dieses Know How alleine reicht nicht um bei den sehr kurzen und kompetitiven Swiss Sailing League-Rennen zu dominieren. In den sehr kurzen Läufen muss alles passen – vom Start über präzise ausgeführte Wenden, Halsen und Gennaker-Manöver. Rückstände gegenüber den Gegnern sind in der Regel kaum mehr aufzuholen.

So hat unser Team vor Spiez eine (verglichen mit den letzten Events) weniger gute Leistung gezeigt und vermochte sich nach dreizehn Läufen auf dem 10. Rang von 12 Teams zu klassieren. Erste und zweite Ränge gab es in Spiez schon auch, aber halt weniger als gewohnt.. 😉

Über das ganze Jahr gesehen dürfen wir mit unseren Swiss Sailing League-Seglern aber sehr zufrieden sein! Sie beenden die SSL-Saison in der Challenge League auf dem guten 6. Gesamtrang! Somit ist der Ligaerhalt erfolgreich geschafft und der Segelclub Tribschenhorn Luzern kann nächstes Jahr wiederum in der zweiten Liga mitsegeln.

Unsere Kollegen von der anderen Seeseite (Yacht-Club Luzern) haben in der dritten Liga, der Promotion League den ersten Gesamtrang ersegelt und steigen somit auf 2020 zu uns in die Challenge League auf. Der Yachtclub Tivoli Luzern hat in der Promotion League den sechsten Gesamtrang erreicht, was leider nicht zum Aufstieg reicht.

Allen Beteiligten die zu diesen guten Ergebnissen beigetragen haben sei herzlich gratuliert!

Text: Pius Kunz
Bilder: Marc Kaufmann