Pilatus Cup 2018

Gestern 2. Juni 2018 fand der Pilatus Cup statt. Diese Regatta wird seit einigen Jahren durch den Segelclub Tribschenhorn Luzern, den Yacht Club Luzern sowie durch den Yachtclub Rigi gemeinsam organisiert. Gestern war der Segelclub Tribschenhorn der Ausgangshafen.

Wir (Segelclub Tribschenhorn) übernahmen die Administration der Regatta sowie die Gastronomie und stellten das Startschiff. Der YCL und der YCRi unterstützten uns mit dem Wettfahrtleiter Toni Müller, dem Bojenleger (Schiff mit Mannschaft und Material) sowie dem Kontrollboot.

Wir blicken auf eine gelungene Regatta zurück. Bei prächtigem Wetter erwarteten die Segler eine schöne Luzerner Thermik, welche dann auch eintraf. Leider aber jeweils nur sehr lokal und für nur kurze Dauer, dafür aber immer wieder. Die Windstärke war zwischendurch ganz passabel, pendelte halt aber auch immer wieder nahe gegen null Km/h. Zeitweise drückte auch noch etwas Nordwind gegen die Thermik, sodass zumindest im ersten Lauf nach der Leeboje der Spinnacker wieder gesetzt werden konnte.

Trotz den schwierigen Windverhältnissen haben wir zwei Läufe gesegelt: Die Racer jeweils die volle Kurslänge und die Cruiser in der abgekürzten Form mit nur einer Umrundung der Bojen. Mit insgesamt 30 Teilnehmenden Booten bewegte sich die Beteiligung im Rahmen des Üblichen.

Aus den Reihen des SCT waren einige Teams am Start. Besonders zu erwähnen ist das Platu25-Team um Roger Schumacher, gestartet unter den Flaggen von SCT und YCL, welche die Wertung der Racer2 für sich entscheiden konnten. Ebenfalls „auf das Podest“ fuhr Alexander von Holzen mit seiner Crew, welche bei den Cruisern den 2. Rang belegten, gefolgt von Herbert Hösli auf dem 3. Rang. Bei den Racer open segelte Peter Seinet mit seinem Quant30-Team auf den dritten Rang.

Nach Regattaschluss genossen die Regatteure und die Helfer den schönen Sommerabend vor unserem Clubhaus. Der Grill lief heiss, das Bier und andere kühle Getränken flossen und wir genossen den schönen Abend 🙂

Herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen dieser Regatta beigetragen haben:
Organisation, Wettfahrtleiter, Bojenleger, Besatzung des Kontrollbootes, Henry und Anni Müller für das zur Verfügung stellen des Startschiffes, Grilleure und Küchencrew und natürlich auch alle anderen, die ich zu erwähnen vergessen habe. Im Weiteren auch ein herzliches Dankeschön an die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee, die mit ihrem neuen schnellen Katamaran oftmals einen Bogen um unser Regattafeld fuhr. Das Horn des „Bürgenstocks“ ist übrigens ziemlich laut…

Text und Bilder: Pius Kunz.